Sie sind hier:

Achtsamkeit

Unsere drei Gehirne

Polyvagale Theorie

Überlebensstile

Neuroaffektive Regulation

Neuronale Plastizität

Suchen nach:

Herzlich Willkommen:

Startseite

Was es Neues gibt

Unser Team

Kontakt

Links

Impressum

Datenschutzerklärung

Informationen zur Datenschutzgrundverordnung


Die individuelle Entwicklung unseres Charakters

Wenn in frühen Jahren bindungsmäßig starke Defizite auftreten, wird unser Organismus sehr anfällig für Stress und posttraumatische Störungen. Je nach dem Zeitpunkt des Auftretens dieser Defizite entwickeln wir spezifische Überlebensstile, bei denen wir versuchen, um diese Defizite und Verletzungen herum aufzuwachsen. Die folgenden fünf spezifischen Überlebensstile werden auch Charakterstrukturen genannt.

1. Kontakt – Existenz Struktur - die sensitiv Analytischen: Der Überlebensstil dieser ersten, sehr früh vor, während oder in den ersten sechs Monaten nach der Geburt geprägten Struktur ist die Dissoziation. Sie wird ausgelöst durch einen abgebrochenen oder unsicheren Kontakt zu den frühen Bezugspersonen. Menschen mit dieser Überlebensstruktur fühlen sich fragmentiert, kennen meist nicht ihre Bedürfnisse, oder äußern sie nicht. Wenn sie wenig Kontakt mit dem eigenen Körper, sich selbst und anderen haben und ihre Bedürfnisse nicht kennen und mitteilen, fühlen sie sich relativ sicher. Sie haben oft das Gefühl, nicht hierher zu gehören oder von einem anderen Planeten zu sein. Sie haben die Strategie entwickelt, hauptsächlich im Kopf zu leben und die Dinge zu analysieren.

...Mehr Informationen